London Calling

In diesem Beitrag möchte ich über unseren Männer-Trip nach London im November 2017 berichten.

Bereits im Vorfeld der Reise habe ich einige Blogs und Berichte zum Thema London mit Kindern gelesen und natürlich auch das Programm mit meinen beiden Jungs (10 und 14, beide sind große Harry Potter Fans) abgesprochen. Auf dem Programm standen schließlich die Drehorte der Filme in London besuchen, natürlich die Harry Potter Studios, das London Eye und Madame Tussauds und die üblichen Touristenziele.

Ich habe mir (auf Grund der Hinweise, daß dies die günstigste Art ist, sich in London zu fortzubewegen) auch schon die sogenannte Oyster Card (aufgeladen mit jeweils 20£ Startguthaben) zuschicken lassen. Das Kostet zwar etwas Versand, jedoch war ich so sicher, die Karten auch zu bekommen und musste mich vor Ort nur noch um die Fahrt mit der U-Bahn zum Hotel kümmern und nicht noch die Karten irgendwo organisieren.

Über http://www.visitbritainshop.com  habe ich auch schon die Karten für das London Eye und Madame Tussauds bestellt. Im Shop gibt´s auch mehrere Kombitickets, mit denen man Geld, und nebenbei auch noch Wartezeit vor Ort sparen kann. Auch Karten für die Harry Potter Studio Tour müssen bereits im Vorfeld online gekauft werden, da nur so der Einlass zum gewünschten Termin garantiert werden kann. Also auch mit Datum und Zeitfenster gebucht.

Aber nun genug der Vorbereitung … London calling

Tag 1 – Auf den Spuren von Harry Potter

Nach unserer Ankunft und nachdem wir unser Gepäck im Hotel deponiert haben, sind wir erst einmal in Richtung Leadenhall Market aufgebrochen. Dem Drehort für die Winkelgasse.

Nach einem Rundgang durch die kleinen Gassen und einer Runde fish & chips ging es dann mit der U-Bahn nach Kings Cross zum Gleis 9 ¾. Gleis 9 ¾ ist nicht zu übersehen. Es befindet sich in der Haupthalle des Bahnhofes. Und eine Menschenmenge befindet sich davor.

Ein Foto am am Gepäcktrolley haben wir uns allerdings gespart. Die Wartezeit beträgt ca. 1 Stunde. Und da wir am nächsten Tag sowieso die Harry Potter Studios besuchen wollten war es auch nicht weiter tragisch. Den Besuch im Harry Potter Fan-Shop konnten wir natürlich nicht entfallen lassen.

Im Anschluß daran ging es dann erst einmal zurück ins Hotel. Nach einer Stärkung und auch ein wenig „chillen“ im Hotelzimmer ging es dann Abends noch mal los in Richtung Chinatown und Trafalgar Square.

Tag 2 – Harry Potter Film Studios

Heute stand der Besuch in den Harry Potter Filmstudios an. Mit der Schnellbahn ging es nach Watford Junction. Die Transferbusse standen dort schon bereit und für 2,50£ pro Person kann man bequem zu den Studios und auch wieder zurück zum Bahnhof fahren. Die Fahrzeit beträgt ca. 15 Minuten und man wird im Bus schon mit einem Film über die Studios auf das Kommende eingestimmt.

Bilder sagen mehr als tausend Worte und auch als nur mäßiger Harry Potter Fan ist man schwer beeindruckt.

Innerhalb der Studios kann man sich frei bewegen und sich alle Sets in Ruhe ansehen. Auch Quiddich und kleinere Filmdrehs werden in den Studios angeboten.

Wir hatten uns auch für die Audio Guides entschieden. Mit diesen kann man sich zu jedem Set einen kleinen Beitrag ansehen und erfährt noch mehr Details über die Sets, Schauspieler und Drehs. Allerdings sind diese immer ziemlich lange und so haben wir doch nur noch die Schilder gelesen.

Mein persönliches Highlight der Tour war das Modell von Hogwards am Ende … Wahnsinn!

Der Ausgang erfolgt, wie war es eigentlich anders zu erwarten, durch den riesigen Fan-Shop. Dort gibt es alles, was das Herz begehrt. Fanartikel, Süßigkeiten und vieles mehr …

Tag 3 – Selfie Time

Heute standen London Eye und Madame Tussauds auf dem Programm.

Vielleicht hätte ich mich vorher über die Öffnungszeiten informieren sollen, denn wir waren bereits gegen 09:15 vor Ort, in der Hoffnung nicht anstehen zu müssen. Regulär öffnete der Verkauf bzw. Ticketschalter aber erst um 11:00. Also warten … eine kleine Schlange hatte sich aber schon vor der Tür gebildet. So läßt sich auch mit den Vorverkaufskarten eine kurze Wartezeit nicht vermeiden, da die Tickets am Schalter erst „eingetauscht“ werden müssen. Aber wir nahmen es mit Gelassenheit und Milchshakes.

Nach ca. 45 Minuten Schlangestehen vor dem London Eye waren wir schließlich an der Reihe. Die Fahrt dauert ca. 30 Minuten und bietet einen fantastischen Blick über London.

Jetzt erst mal Mittagessen und dann weiter zu Madame Tussauds. Natürlich ist auch hier eine gewisse Wartezeit nicht zu vermeiden. Allerdings geht es mit den Karten aus dem Vorverkauf deutlich schneller.

Ich muss ehrlich zugeben: Wachsfiguren machen sehr viel Spaß. Handys raus und Selfie-Time.

Tag 4 – Das Touri-Programm

Leider meinte es der Wettergott nicht gut mit uns an diesem Tag. Es regnete in Strömen. Das geplante typische Sightseeing, welches auf dem Programm stand, machten wir aber trotzdem – in der Hoffnung auf besseres Wetter.

Wir haben uns dazu entschieden das Ganze ruhig anzugehen und wollten eigentlich nur alles von außen anschauen. Die Eintrittspreise sind zum Teil sehr hoch.

Die Buslinien 9 und 15 fahren eigentlich alle Top Sehenwürdigkeiten in London ab und man muss nicht die teuren Touristenbusse nehmen. Mit etwas Glück kann man auf diesen Linien auch mit den historischen Doppeldeckerbussen fahren.

So ging es also mit der U-Bahn zunächst zum Buckingham Pallace.

Weiter dann mit dem Bus zur St. Pauls Cathedral.

Zu Fuß zur Millenium Bridge.

Und weiter mit dem Bus zur Tower Bridge.

Im Anschluss daran ging es dann über unser Hotel (das Gepäck konnten wir zu Glück dort lassen) zum Flughafen. Die Heimreise stand an.

Zusammenfassend läßt sich sagen, daß der Trip nach London genial war. Es war mit Sicherheit nicht das letzte Mal, daß wir diese großartige Stadt besucht haben. Die Möglichkeiten (gerade auch mit Kindern) sind vielfältig und man kann ein super Programm zusammenstellen, bei dem für jeden etwas mit dabei ist. Allerdings, daß muß ehrlich man zugeben, gib es billigere Reiseziele.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.